Ir al contenido principal

Wieder Wahlen in Bolivien, eine neue Herausforderung für den Sozialismus

Am kommenden 4. April werden wieder Wahlen in Bolivien stattfinden. Diesmal werden die „Gobernadores“/Gouverneure (früher Präfekten genannt), die wichtigsten Amtsträger auf regionaler Ebene, und Oberbürgermeister für die neun Departamentos oder Regionen Boliviens gewählt. Damit steht der regierenden Partei Bewegung zum Sozialismus/Movimiento al Socialismo (MAS)auch eine neue politische Herausforderung bevor.

Nach dem schlagenden Wahlsieg der Partei des Präsidenten Evo Morales Aima am 6. Dezember 2009 ist nicht nur er für weitere 5 Jahre in seinem Amt bestätigt worden, sondern auch die Zweidrittel-Mehrheit im Parlament gesichert - ein Wahlergebnis, das zum ersten mal in den 27 Jahren demokratischer Geschichte Boliviens vorkam. Keine andere politische Partei hatte diesen Wahlerfolg erreichen können: Alle Regierungen bis zur Wahl von Morales basierten auf politischen Koalitionen und Mega-Koalitionen und von daher waren auch die Regierungspläne eine einzige Ämterverteilung, die alle 4 oder 5 Jahre zerstört und komplett umgebaut wurde.

Der letzte Wahlsieg bedeutet für Morales und seine Regierung eine große Verantwortung besonders bei der Bekämpfung der Korruption und bei der Weiterführung der sozialistischen Revolution, obwohl die Opposition Morales vorwirft, die Spaltung der bolivianischen Gesellschaft vertieft und gefördert zu haben. Die nächsten Wahlen werden dann zeigen, ob die ersten drei Monate der Regierung Morales die erwünschte Zustimmung der bolivianischen Bevölkerung erreicht hat und ob die Opposition noch geschwächter ist. Für die bolivianischen Regionen bedeutet diese Wahl die Bestärkung der Autonomie und auch die Förderung der bolivianischen Einheit.

Wahlbefragung

Den Ergebnissen der letzten Wahlbefragung zufolge könnte die Bewegung zum Sozialismus den Wahlsieg in sechs der neun Departamentos oder Regionen Boliviens erreichen. Man nennt vor allem die Regionen im Hochland, nämlich La Paz, Oruro und Potosí, wo die Mehrheit der MAS-Anhänger wohnen, nicht nur Indios aus den Urvölkern Aymara und Quechua, sondern auch die Mittelschicht. Außerdem spricht man von Chuquisaca, Pando und Cochabamba, weitere drei Departamentos, in denen die Opposition nur schwach ist.

Das Departamento Santa Cruz ist seit dem Anfang der Regierung von Evo Morales Aima die Region der Opposition, und die neue Wahlbefragung der internationalen Befragungsfirma Ipsos bestätigt auch diese Tatsache. Der Gouverneur-Kandidat der Partei Grün/Verde, Rubén Costas, würde der Wahlbefragung zufolge in Santa Cruz mehr als die Hälfte der Stimmen bekommen. Immerhin liegt aber der Kandidat der MAS auf dem zweiten Platz der Wahlpräferenz in diesem Departamento. Im Departamento Beni, das im Norden Boliviens liegt, liegt der Gouverneur- Kandidat der Partei Zuerst Beni/Primero, Beni Ernesto Suárez, auf dem ersten Platz der Wahlpräferenz vor der strittigen Kandidatur der ehemaligen Schönheitskönigin Jessica Suárez. Im Departamento Tarija liegen die Gouverneur-Kandidaten Mario Cossío (Weg zur Veränderung/Camino al Cambio) und Carlos Cabrera (MAS), auf dem ersten Platz

Traditionelle Parteien?

In diesen Wahlen werden die traditionellen politischen Parteien nicht mehr erscheinen. Wohl aber sind die Kandidaten die gleichen Politiker, die vor Jahren Bolivien mitregierten und die nach den katastrophalen Wahlniederlagen im Jahre 2005 ganz verzweifelt nach neuen politischen Organisationen gesucht haben. Einige haben sogar ihre festen Überzeugungen und ideologischen Prinzipien vergessen oder einfach ausgetauscht, damit ihnen die Politiksphäre nicht entgeht.

Die einzige traditionelle Partei, die an den Wahlen teilnimmt, ist die bekannte und fast ausgestorbene Movimiento Nacionalista Revolucionario (MNR), die die Nationalrevolution im Jahre 1952 angeführt hat. Die anderen politischen Gruppierungen, die kandidieren, wurden erst für diese Wahl gegründet. Einige davon haben nur eine regionale und sehr eingeschränkte Reichweite, was auch nicht sehr positiv für ein Land ist, das immer noch politische Führer braucht. Evo Morales bleibt ja nicht für immer.

Bild: Camilo Cárdenas M./Murillo Platz in La Paz - Bolivien. Die Anhänger der regierenden Partei Bewegung zum Sozialismus feiern den Wahlsieg am 6.12.2009.
Artikel veröffentlicht in http://bolivien.mediaquell.com/

Comentarios

Entradas más populares de este blog

Segundo lugar en el concurso internacional de material didáctico del Alumniportal Deutschland

El Alumniportal Deutschland es un portal online que tiene como público meta a todas las personas en el mundo que hayan estudiado o trabajado en Alemania. Busca hacer que estas personas creen nuevas redes de contactos de todo tipo: cultural, científico, laboral, académico, de ocio, etc. El común denominador en todos los casos es la experiencia vivida en Alemania y la manera de mantenerla activa y de reproducirla a través de actividades diversas.
Desde hace varios años el portal de los exalumn@s de Alemania convoca a concursos internacionales para desarrollar propuestas, proyectos o ideas sobre temáticas actuales. Este 2017 el tema del concurso denominado Hands-on-project (Praxisprojekt) fue el de la Agenda 2030 y las metas globales de desarrollo sostenible. 
Después de dos meses de preparación de propuestas, hoy finalmente se dieron a conocer los resultados. El equipo conformado por Camilo Cárdenas (Venezuela) y por esta quirquincha servidora obtuvo el segundo lugar del certamen internac…

Soledad Chapetón: Die tapfere Bürgermeisterin von El Alto

Carmen Soledad Chapetón Tancara ist der vollständige Name der Bürgermeisterin von El Alto, sie ist aber als „La Sole“ bekannt. Am 25. Oktober wurde sie 37 Jahre alt und ist damit eine der jüngsten Politikerinnen am Kopf einer Stadtverwaltung in Bolivien. „La Sole“ gewann 2015 die Gemeindewahlen in ihrer Heimatstadt El Alto und ist seitdem die erste Bürgermeisterin von einer der größten Städten Boliviens. El Alto ist auch eine Stadt in der nicht nur die sozialen Bewegungen besonders mächtig und protestierend sind, sondern auch eine wachsende Großstadt voller Bedürfnisse und Forderungen aller Art. Ihre politische Herausforderung ist deswegen auffällig und sehr, sehr groß.   

Soledad Chapetón ist besonders stolz auf ihre Eltern. Luis Chapetón (Vater) und Dalila Tancara (Mutter), beide Aymara-Immigranten verließen ihre Heimatdörfer in den Provinzen Camacho und Pacajes auf dem bolivianischen Hochland, um ein besseres Leben für ihre Kinder in der Stadt zu schaffen. Sie zogen deshalb nach El …

Un 21 de febrero cualquiera

Si Evo Morales hubiese aceptado hace dos años que más del 50% -el 51,3% para hablar con exactitud- de los electores de Bolivia rechazó la modificación el artículo 168 de la Constitución Política del Estado (CPE) para habilitar una nueva repostulación presidencial; si hubiese sido capaz de reflexionar tan solo un poco y de mirar hacia atrás con una pisca de conciencia; si hubiese recordado que prácticamente entre lágrimas fue posesionado como presidente de los bolivianos hace más de una década y que fue capaz de canalizar el desencanto y la bronca de miles de compatriotas que no toleraron en ese entonces un gobierno más de los llamados partidos tradicionales, entonces quizás tendríamos mañana un 21 de febrero “cualquiera”, una jornada para festejar de verdad un triunfo democrático, una fecha que recordar como si se tratase del aniversario de un feliz acontecimiento.
Por el contrario, los atropellos que hemos sufrido desde el 21 de febrero de 2016 se han acumulado como carbones al rojo …