Ir al contenido principal

Der Kondor fliegt vorbei: Eine unvergessliche Reise quer durch Südamerika

Um Bolivien zu bereisen braucht man nicht nur Lust sondern auch viel Fantasie. In einem Land mit mehr als einer Million km2 Fläche, das eine vielfältige Vegetation in seinen Landschaften bietet – Hochgebirge, Täler, Hochland, Tiefland und vieles mehr –, muss es ja ganz besonders schwierig sein, eine zusammenfassende viertägige Reise zu organisieren. Die Studienreisen quer durch Südamerika, die die Evangelische Erwachsenenbildung Nördlicher Schwarzwald für dieses Jahr 2010 organisiert hat, haben sich nicht nur für Bolivien entschieden, sondern auch für eine mystische und wundervolle Wegstrecke Boliviens: zu einem der größten Salzseen der Welt Salar de Uyuni im Departamento Potosí. Für diese tolle Erfahrung haben sich schon fast 50 Reisende angemeldet.


Zur Einstimmung wurde am vergangenen Mittwoch, dem 21.04.2010, ein gelungener Länderabend von der Evangelischen Erwachsenenbildung Nördlicher Schwarzwald veranstaltet und von der Stiftung Entwicklungszusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) gefördert, bei dem Bolivien in Mittelpunkt stand. Die Teilnehmer und zum Teil zukünftigen Reisenden hatten die Möglichkeit, die Geschichte und aktuelle Lage Boliviens kennen zu lernen, ein paar bolivianische kulinarische Spezialitäten mit Quinua zubereitet zu kosten und die betörende bolivianische Live-Musik zu genießen. Das Publikum konnte auch das berühmte bolivianische Bier Paceña sowie andere Produkte kaufen, um ein bisschen von Bolivien auszuprobieren.


Eingeladen zu dem Länderabend wurden u.a. Virginia Jepsen vom „Club Boliviano” in Stuttgart, Anja Peters vom Partnerschaftsprojekt der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg Trier mit Bolivien und bolivianische Studenten die in Karlsruhe studieren.

El Cóndor pasa


Die erste Reise quer durch Südamerika namens „El Cóndor pasa“ wird vom 15. September bis zum 25. Oktober 2010 nach Chile, Bolivien, Argentinien und Brasilien gehen, die zweite Gruppe wird am 6. Oktober und bis zum 25. Oktober die gleiche Erfahrung wiederholen. Für die Reisenden, die zum ersten Mal Bolivien betreten werden, wird die Laguna Verde/Grüner See, „die einem gigantischen Smaragd ähnelt und am Fuße des mit Eis bedeckten und über 5800 m hohen Vulkans Llicancabur liegt“ das erste und unvergessliche Bild des bolivianischen Hochlands sein. Danach kommt noch der Besuch der Laguna Colorada/Roter See, „die von verschiedenen Arten von Flamingos bewohnt wird, darunter auch die berühmten James-Flamingos“.

Die Fahrt geht weiter durch die Siloli Wüste, „wo sich vielleicht die Möglichkeit ergibt, Lamas, Vicuñas oder "Vizcachas" (ein kleines Nagetier) zu sehen“ bis zum Salar de Uyuni, „einem der größten Salzseen der Welt, der sogar aus dem All sichtbar ist. Bei Trockenheit bietet sich dem Besucher das Bild einer schier endlosen weißen Wüste. Wie Oasen wirken die Inseln mit ihren Riesenkakteen“.

Der nächste Halt ist Uyuni, das kleine Dorf in der Nähe des Salar de Uyuni auf einer Höhe von 3.670 m über dem Meeresspiegel. Danach werden die Reisenden das unglaubliche Juwel des bolivianischen Altiplano verlassen um nach Villazón zu fahren, „eine Kleinstadt mit etwa 30 Tausend Einwohnern im Departamento Potosí, direkt in der Nähe der Grenze zu Argentinien“.




Bilder und Infos: Evangelische Erwachsenenbildung Nördlicher Schwarzwald

Comentarios

  1. Es war ein wirklich wunderschöner Abend in Calw mit vielen Informationen über Bolivien. Ich bin schon gespannt auf die Reiseeindrücke der Teilnehmenden.

    ResponderEliminar

Publicar un comentario

Comentarios:

Entradas más populares de este blog

Segundo lugar en el concurso internacional de material didáctico del Alumniportal Deutschland

El Alumniportal Deutschland es un portal online que tiene como público meta a todas las personas en el mundo que hayan estudiado o trabajado en Alemania. Busca hacer que estas personas creen nuevas redes de contactos de todo tipo: cultural, científico, laboral, académico, de ocio, etc. El común denominador en todos los casos es la experiencia vivida en Alemania y la manera de mantenerla activa y de reproducirla a través de actividades diversas.
Desde hace varios años el portal de los exalumn@s de Alemania convoca a concursos internacionales para desarrollar propuestas, proyectos o ideas sobre temáticas actuales. Este 2017 el tema del concurso denominado Hands-on-project (Praxisprojekt) fue el de la Agenda 2030 y las metas globales de desarrollo sostenible. 
Después de dos meses de preparación de propuestas, hoy finalmente se dieron a conocer los resultados. El equipo conformado por Camilo Cárdenas (Venezuela) y por esta quirquincha servidora obtuvo el segundo lugar del certamen internac…

Soledad Chapetón: Die tapfere Bürgermeisterin von El Alto

Carmen Soledad Chapetón Tancara ist der vollständige Name der Bürgermeisterin von El Alto, sie ist aber als „La Sole“ bekannt. Am 25. Oktober wurde sie 37 Jahre alt und ist damit eine der jüngsten Politikerinnen am Kopf einer Stadtverwaltung in Bolivien. „La Sole“ gewann 2015 die Gemeindewahlen in ihrer Heimatstadt El Alto und ist seitdem die erste Bürgermeisterin von einer der größten Städten Boliviens. El Alto ist auch eine Stadt in der nicht nur die sozialen Bewegungen besonders mächtig und protestierend sind, sondern auch eine wachsende Großstadt voller Bedürfnisse und Forderungen aller Art. Ihre politische Herausforderung ist deswegen auffällig und sehr, sehr groß.   

Soledad Chapetón ist besonders stolz auf ihre Eltern. Luis Chapetón (Vater) und Dalila Tancara (Mutter), beide Aymara-Immigranten verließen ihre Heimatdörfer in den Provinzen Camacho und Pacajes auf dem bolivianischen Hochland, um ein besseres Leben für ihre Kinder in der Stadt zu schaffen. Sie zogen deshalb nach El …

Un 21 de febrero cualquiera

Si Evo Morales hubiese aceptado hace dos años que más del 50% -el 51,3% para hablar con exactitud- de los electores de Bolivia rechazó la modificación el artículo 168 de la Constitución Política del Estado (CPE) para habilitar una nueva repostulación presidencial; si hubiese sido capaz de reflexionar tan solo un poco y de mirar hacia atrás con una pisca de conciencia; si hubiese recordado que prácticamente entre lágrimas fue posesionado como presidente de los bolivianos hace más de una década y que fue capaz de canalizar el desencanto y la bronca de miles de compatriotas que no toleraron en ese entonces un gobierno más de los llamados partidos tradicionales, entonces quizás tendríamos mañana un 21 de febrero “cualquiera”, una jornada para festejar de verdad un triunfo democrático, una fecha que recordar como si se tratase del aniversario de un feliz acontecimiento.
Por el contrario, los atropellos que hemos sufrido desde el 21 de febrero de 2016 se han acumulado como carbones al rojo …