Ir al contenido principal

Wahlergebnisse in Bolivien: Demokratisches Gleichgewicht und neue politische Aussicht

Das bolivianische Volk hat entschieden, die Demokratie hat gewonnen und das politische Gleichgewicht soll jetzt die Regionen Boliviens regieren. Die regierende Partei Bewegung zum Sozialismus/Movimiento al Sozialismus (MAS) konnte am vergangenen 4. April nicht den Wahlerfolg vom Dezember 2009 wiederholen und muss derzeit auf regionaler und auf Gemeindeebene mit der Opposition zusammen agieren. Obwohl der bolivianische Präsident Evo Morales Aima ein paar Stunden nach der ersten öffentlichen Bekanntmachung der Wahlergebnisse behauptete, dass seine Partei wieder gewonnen hat, konnten doch die Oppositionsanhänger ihren Wahlerfolg in den wichtigsten Regionen Boliviens feiern.

Den ersten Wahlergebnissen zufolge haben die MAS-Gouverneurs-Kandidaten die Wahlen in fünf der neun Departementos oder Regionen Boliviens gewonnen, nämlich in Chuquisaca (51%), La Paz (50%), Cochabamba (62%), Oruro (56%)und Potosí (63%). Momentan spricht man über einen Gleichstand zwischen den Kandidaten der MAS und der Opposition in Pando, wo die Stimmenzählung wegen Regelwidrigkeit in einigen Wahllokalen unterbrochen werden musste. In den ersten vier Regionen ist die Unterstützung der regierenden Partei im Vergleich zu den Wahlergebnissen vom Dezember 2009 trotzdem gesunken. Die Opposition hat wieder die Unterstützung der Bevölkerung in Tarija (49%), Santa Cruz (51%) und Beni (43%) bekommen, den drei Departamentos des so genannten Halbmonds/Media Luna, wo die ersten Autonomiebestrebungen zustande gekommen sind. So hat das Departamento Santa Cruz noch einmal seine führende Oppositionseinstellung bestätigt.

Die Bewegung zum Sozialismus hat auf Gemeindeebene das Bürgermeisteramt in nur drei der neun Hauptstädte Boliviens gewonnen, in Cochabamba (40%) und Pando (55%) sowie in El Alto (38%), der zweitwichtigsten Stadt im Departamento La Paz. Die Opposition gewann in Sucre-Chuquisaca (48%), La Paz (48%), Oruro (40%), Potosí (52%), Tarija (52%), Santa Cruz (54%) und Trinidad-Beni (50%). Die Wahlniederlage der regierenden Partei in Oruro und in La Paz auf Gemeindeebene ist ein besonderer Schlag für den Präsidenten Evo Morales, da diese andinen Regionen ihn seit seinem ersten Wahlerfolg im Jahre 2005unterstützt haben.

Weniger Wahlunterstützung für die regierende Partei

Im Allgemeinen hat sich die Wahlunterstützung der Bewegung zum Sozialismus landesweit reduziert, im Jahre 2009 hat die MAS 56% der Stimmen bekommen, aber in die letzten Wahlen nur 51%.

Im Jahre 2009 erreichte die Partei des Präsidenten einen historischen Wahlerfolg in La Paz mit 80% der Wählerstimmen, bei den letzten Wahlen vom 4. April bekam die Bewegung zum Sozialismus nur noch 50% Unterstützung. Obwohl diese Zahlen auch nicht so dramatisch sind, die Ergebnisse sollten die Bewegung zum Sozialismus zum Nachdenken bringen, insbesondere was ihr Verhältnis zu den anderen politischen Gruppierungen betrifft.

In Cochabamba, Oruro, Potosí, Tarija und Santa Cruz sind die Zahlen der regierenden Partei im Vergleich zu den Wahlergebnissen vom Dezember 2009 auch geringer geworden. Nur in Pando und Beni kann man von besseren Ergebnissen sprechen.

Der neue politische Protagonist auf Gemeindeebene ist die Partei Bewegung ohne Angst/Movimiento sin Miedo (MSM), deren Bürgermeisterkandidaten in La Paz und Oruro gewonnen haben. Langfristig gesehen, war die Bewegung ohne Angst die einzige politische Partei, die bessere Wahlergebnisse erhalten hat in Vergleich zu anderen Vertretern der Opposition, die nur eine regionale und sehr eingeschränkte Reichweite haben.

Neue politische Aussicht

Einer der Zwecke der Demokratie ist nicht nur die Förderung der Volksbeteiligung an den Wahlen, sondern auch dem Staat politische Stabilität zu verleihen. Diese Stabilität beruht auch auf einem politischen Gleichgewicht, das jede Art von Totalitarismus vermeiden hilft.

Die Bewegung zum Sozialismus sollte sich eine neue politische Strategie und vor allem eine neue und mehr konstruktive Einstellung überlegen, ihre Herausforderung heißt jetzt, ihre Revolution zu verwirklichen und ihre Glaubwürdigkeit zu bewahren, weil Bolivien es verdient hat.

Bild: Camilo Cárdenas M./Das Zentrum von La Paz - Bolivien.
Artikel veröffentlicht in http://bolivien.mediaquell.com/

Comentarios

Entradas más populares de este blog

Segundo lugar en el concurso internacional de material didáctico del Alumniportal Deutschland

El Alumniportal Deutschland es un portal online que tiene como público meta a todas las personas en el mundo que hayan estudiado o trabajado en Alemania. Busca hacer que estas personas creen nuevas redes de contactos de todo tipo: cultural, científico, laboral, académico, de ocio, etc. El común denominador en todos los casos es la experiencia vivida en Alemania y la manera de mantenerla activa y de reproducirla a través de actividades diversas.
Desde hace varios años el portal de los exalumn@s de Alemania convoca a concursos internacionales para desarrollar propuestas, proyectos o ideas sobre temáticas actuales. Este 2017 el tema del concurso denominado Hands-on-project (Praxisprojekt) fue el de la Agenda 2030 y las metas globales de desarrollo sostenible. 
Después de dos meses de preparación de propuestas, hoy finalmente se dieron a conocer los resultados. El equipo conformado por Camilo Cárdenas (Venezuela) y por esta quirquincha servidora obtuvo el segundo lugar del certamen internac…

Soledad Chapetón: Die tapfere Bürgermeisterin von El Alto

Carmen Soledad Chapetón Tancara ist der vollständige Name der Bürgermeisterin von El Alto, sie ist aber als „La Sole“ bekannt. Am 25. Oktober wurde sie 37 Jahre alt und ist damit eine der jüngsten Politikerinnen am Kopf einer Stadtverwaltung in Bolivien. „La Sole“ gewann 2015 die Gemeindewahlen in ihrer Heimatstadt El Alto und ist seitdem die erste Bürgermeisterin von einer der größten Städten Boliviens. El Alto ist auch eine Stadt in der nicht nur die sozialen Bewegungen besonders mächtig und protestierend sind, sondern auch eine wachsende Großstadt voller Bedürfnisse und Forderungen aller Art. Ihre politische Herausforderung ist deswegen auffällig und sehr, sehr groß.   

Soledad Chapetón ist besonders stolz auf ihre Eltern. Luis Chapetón (Vater) und Dalila Tancara (Mutter), beide Aymara-Immigranten verließen ihre Heimatdörfer in den Provinzen Camacho und Pacajes auf dem bolivianischen Hochland, um ein besseres Leben für ihre Kinder in der Stadt zu schaffen. Sie zogen deshalb nach El …

Un 21 de febrero cualquiera

Si Evo Morales hubiese aceptado hace dos años que más del 50% -el 51,3% para hablar con exactitud- de los electores de Bolivia rechazó la modificación el artículo 168 de la Constitución Política del Estado (CPE) para habilitar una nueva repostulación presidencial; si hubiese sido capaz de reflexionar tan solo un poco y de mirar hacia atrás con una pisca de conciencia; si hubiese recordado que prácticamente entre lágrimas fue posesionado como presidente de los bolivianos hace más de una década y que fue capaz de canalizar el desencanto y la bronca de miles de compatriotas que no toleraron en ese entonces un gobierno más de los llamados partidos tradicionales, entonces quizás tendríamos mañana un 21 de febrero “cualquiera”, una jornada para festejar de verdad un triunfo democrático, una fecha que recordar como si se tratase del aniversario de un feliz acontecimiento.
Por el contrario, los atropellos que hemos sufrido desde el 21 de febrero de 2016 se han acumulado como carbones al rojo …