Ir al contenido principal

viSozial, ein Lächeln für Südamerika


viSozial-Team (Foto: viSozial)

Cristian ist 8 Jahre alt und lebt mit seinen 3 Geschwistern und Eltern zusammen in der kleinen Gemeinde Santiago de Okola am Ufer des Titicacasees in La Paz – Bolivien. Seine Lieblingsfarbe ist Rot und am allerliebsten isst er Reis. Er spielt gerne Fußball und ist aufgeschlossen und würde in der Zukunft gerne mal ein anderes Land besuchen. So wie Cristian leben viele andere Kinder in der bolivianischen Gemeinde Santiago de Okola die zum Patenschaftsprogramm von viSozial gehören.

Projekt in Ecuador
viSozial ist ein deutscher, gemeinnütziger Verein, der in den Bereichen Bildung, Gesundheit,  Umwelt und Gemeindeentwicklung tätig ist. viSozial ist auch eine Organisation die voller engagierten Mitarbeiter, Mitarbeiterinnen und Freiwilligen soziale Projekte in sechs Ländern Sudamerikas durchführt. Ich kann aus meiner eigenen Erfahrung berichten, da ich bei viSozial zwei spannende Jahre als Kommunikationskoordinatorin der Organisation erlebt habe.
Das Patenschaftsprogramm von viSozial fördert Projekte und nicht einzelne Kinder. Diese Projekte werden hiermit kurz beschrieben. 

Ländliche Entwicklungsprojekte

Auf einer kleinen Halbinsel im Nordosten des Titicacasees (Perú) namens Capachica unterstützt viSozial seit 2002 Vorschul- und Schulkinder. Dabei steht die Verarbeitung von lokalen Lebensmitteln im Vordergrund. Der bisher größte Erfolg dieser Projekte war die Reduzierung der Unternährung in der Region von 59% auf 34% innerhalb von drei Jahren (2008 – 2011).

Seit 2006 werden auch örtliche Schulen am bolivianischen Titicacasee gefördert. viSozial e.V. verfolgt in Zusammenarbeit mit der Dorfschule und ihrem Ableger in Kerihuati das Ziel, die Qualität der Schulausbildung nachhaltig zu verbessern und langfristig mit den produktiven Potentialen der Region (Landwirtschaft, Fischerei, gemeindebasierter Tourismus) zu verbinden, um die wirtschaftlichen und sozialen Strukturen zu stärken. 

Seit 2003 liegt der Schwerpunkt der Unterstützung von der Organisation in der andinen Region rundum die Lagune Quilotoa in Ecuador auf der Sicherung der Grundschulausbildung, da es vor allem in großen Familien nach wie vor nicht selbstverständlich ist, dass alle Kinder zur Schule gehen (können). Die Projektförderung erstreckt sich über 3 Grundschulen der ländlichen Region Quilotoa: Julio Cabascango in Quilotoa, Fransisco Daquilema in Ponce und Ernesto Mora Ruiz in Siñacunga und fördert rund 500 Kinder. 

Mit dem von viSozial durchgeführtes Projekt in der brasilianischen Gemeinde Taboquinhas wird die traditionelle Kultur in Taboquinhas für die Touristen zugängig gemacht, um dadurch neue Einkommensmöglichkeiten für die Bewohner zu schaffen. Besonders durch den community-based Tourism sollen die Touristen aus dem nahen Badeort Itacaré nach Taboquinhas gebracht werden, um die Kultur und Lebensweise der Einheimischen kennen zu lernen.

Städtische Entwicklungsprojekte

In Santiago de Chile unterstützt viSozial seit 2013 das Colegio Alemania. Die Schule Alemania befindet sich in einer der größten Kommunen in Chiles Hauptstadt Santiago, in Santiago Centro im Viertel Balmaceda.

Kinder von einem viSozial-Projekt
Das Straßenkinder – Projekt Luz de Esperanza in El Alto – Bolivien zeigt obdachlosen und oft alkohol- sowie drogensüchtigen Jungen eine Alternative für die Zukunft auf. Das Projekt wird von ehemaligen Straßenkinder geleitet, die als Vorbild für die Kinder die einen Ausweg von der Straße suchen. 

Para Dar Esperanza ist ein Kinder- und Jugendzentrum in Quito-Ecuador, das die Kinder nachmittags nach der Schule besuchen. Mit diesem Projekt unterstützt viSozial die Bildung der Kinder und verhindern somit, dass sie von ihren Eltern zum Arbeiten geschickt werden oder ihre Freizeit auf der Straße verbringen. 

In der Schule San Juan Apóstol in Arequipa-Perú versucht viSozial den Kindern der ärmsten Familien eine ausreichende Betreuung, Ernährung und Schulbildung zu bieten. 

Das Kinder und Jugendzentrum in Salvador de Bahia-Brasilien konzentriert sich auf Bildung und will allen Kindern aus dieser Gegend einen schulischen Abschluss ermöglichen.

Umweltprojekte

Im ecuadorianischen Bergnebelwald befindet sich das Aufforstungsprojekt der Fundación Salvar Tierra im Schutzwald Río Guajalito (Bosque Protector Río Guajalito). Das 1000 Hektar große private Schutzgebiet zählt mit 236 Vogelarten, 45 Säugetierarten und 47 Arten von Amphibien und Reptilien sowie rund 400 Orchideentypen zu einem der artenreichsten Wälder Ecuadors und der Welt. Die Umgebung ist von der Rodung zur Gewinnung von Nutzholz und Weideland stark betroffen, so dass die Erhaltung der Artenvielfalt und Umwelterziehung hier besonders wichtig ist. viSozial unterstützt die Wiederaufforstung einheimischer Pflanzen und hat mit den Kindern der Projekte in Quilotoa und Quitobereits mehrmals Ausflüge dorthin unternommen, um den Kindern die Bedeutung und Einzigartigkeit des Waldes zu vermitteln.

Das Projekt Exito Verde in Kolumbien steht für Wertevermittlung. Hauptziele sind der Umweltschutz und die Umweltbildung in sozialen Brennpunkten Bogotas.

Sämtliche Sozial-  wie Umweltprojekte lassen sich so kurz darstellen, dahinter steckt aber viel Arbeit und Engagemet. viSozial ist eine kleine Organisation, die jeden Tag versucht Kinder in Südamerika zum Lachen zu bringen und dafür werden auch ständig neue Paten und Patinnen motiviert, es lohnt sich!

Webseite: www.visozial.org

Dieser Artikel wurde im Juli 2015 im Monatsblatt (Deutsche Kulturgemeinschaft) veröffentlicht. 

Comentarios

Entradas más populares de este blog

Segundo lugar en el concurso internacional de material didáctico del Alumniportal Deutschland

El Alumniportal Deutschland es un portal online que tiene como público meta a todas las personas en el mundo que hayan estudiado o trabajado en Alemania. Busca hacer que estas personas creen nuevas redes de contactos de todo tipo: cultural, científico, laboral, académico, de ocio, etc. El común denominador en todos los casos es la experiencia vivida en Alemania y la manera de mantenerla activa y de reproducirla a través de actividades diversas.
Desde hace varios años el portal de los exalumn@s de Alemania convoca a concursos internacionales para desarrollar propuestas, proyectos o ideas sobre temáticas actuales. Este 2017 el tema del concurso denominado Hands-on-project (Praxisprojekt) fue el de la Agenda 2030 y las metas globales de desarrollo sostenible. 
Después de dos meses de preparación de propuestas, hoy finalmente se dieron a conocer los resultados. El equipo conformado por Camilo Cárdenas (Venezuela) y por esta quirquincha servidora obtuvo el segundo lugar del certamen internac…

Soledad Chapetón: Die tapfere Bürgermeisterin von El Alto

Carmen Soledad Chapetón Tancara ist der vollständige Name der Bürgermeisterin von El Alto, sie ist aber als „La Sole“ bekannt. Am 25. Oktober wurde sie 37 Jahre alt und ist damit eine der jüngsten Politikerinnen am Kopf einer Stadtverwaltung in Bolivien. „La Sole“ gewann 2015 die Gemeindewahlen in ihrer Heimatstadt El Alto und ist seitdem die erste Bürgermeisterin von einer der größten Städten Boliviens. El Alto ist auch eine Stadt in der nicht nur die sozialen Bewegungen besonders mächtig und protestierend sind, sondern auch eine wachsende Großstadt voller Bedürfnisse und Forderungen aller Art. Ihre politische Herausforderung ist deswegen auffällig und sehr, sehr groß.   

Soledad Chapetón ist besonders stolz auf ihre Eltern. Luis Chapetón (Vater) und Dalila Tancara (Mutter), beide Aymara-Immigranten verließen ihre Heimatdörfer in den Provinzen Camacho und Pacajes auf dem bolivianischen Hochland, um ein besseres Leben für ihre Kinder in der Stadt zu schaffen. Sie zogen deshalb nach El …

Un 21 de febrero cualquiera

Si Evo Morales hubiese aceptado hace dos años que más del 50% -el 51,3% para hablar con exactitud- de los electores de Bolivia rechazó la modificación el artículo 168 de la Constitución Política del Estado (CPE) para habilitar una nueva repostulación presidencial; si hubiese sido capaz de reflexionar tan solo un poco y de mirar hacia atrás con una pisca de conciencia; si hubiese recordado que prácticamente entre lágrimas fue posesionado como presidente de los bolivianos hace más de una década y que fue capaz de canalizar el desencanto y la bronca de miles de compatriotas que no toleraron en ese entonces un gobierno más de los llamados partidos tradicionales, entonces quizás tendríamos mañana un 21 de febrero “cualquiera”, una jornada para festejar de verdad un triunfo democrático, una fecha que recordar como si se tratase del aniversario de un feliz acontecimiento.
Por el contrario, los atropellos que hemos sufrido desde el 21 de febrero de 2016 se han acumulado como carbones al rojo …