Ir al contenido principal

Das unerwartete Geschenk von Berlin


Berlin ist eine einzigartige Stadt. Es ist vielleicht eine der deutschen Städte die am wenigsten deutsch ist, zumindest in meinen Augen. Ich habe Berlin zweimal besucht und das erste Mal ein wundervolles und unerwartetes Geschenk bekommen

Es war im Oktober 2003An dem Tag als wir in Berlin ankamen, schien die Sonne, aber der erste Abend kündigteschon die Kälte des Winters an. Anders als ich mir vorstellte, war die Stadt nicht so grau und auch nicht so traurig wiin meinen Gedanken. Natürlich findet da man Reste der Berliner Mauer und Spuren des zweiten WeltkriegsWenn man aber ein bisschen tiefer blickt, erkennt man doch eine bunte und interkulturelle Mischung in der Stadt. Berlin ist auch durch eine großartige Magie geprägt, irgendetwas das sich nicht so einfach beschreiben lässt.

Ich wollte Cecilia in Berlin besuchen, eine argentinische Freundin, die ich mal in Mannhein kennenlernte. Wir verabredeten uns für den Abend. Cecilia sagte uns, dass sie zum Konzert der argentinischen Sängerin Mercedes „La Negra Sosa gehen wollte, so konnten wir uns nach dem Konzert sehen. Sofort fragte ich sie, ob wir noch Eintrittskarten anschaffen konnten, aber für unsere lateinamerikanische Erwartung gab es leider keine Hoffnung.Seufzer hin und Seufzer her! Nie konnte ich in meiner Heimatland oder wo anders in Südamerika ein Konzert von Mercedes Sosa “life” erleben, aber sie war doch da, in der Hauptstadt Deutschlands und wir hatten leider, leider keine Tickets für ihre Vorstellung

Mercedes Sosa ist nicht nur eine bekannte Sängerin, ihre Lieder mit sozialkritischen und politischen Inhalten, sprechen gegen Krieg und Diktatur auch für die Rechte der unterdrückten Indigenas und Campesinos aus. Ihre Stimme sensibilisierte und wird immer noch als die Flagge der Frauen und des Kampfes für die Freiheit im Südamerika genommen.„La Negra“ starb am 4. Oktober 2009 in ihrem Heimatland Argentinien. 

Es regnete viel an diesem Abend und wir warteten auf Ceciliavor dem TempodromDas Tempodrom ist ein Berliner Veranstaltungsort, der eine beeindruckende Dachkonstruktion zeigt. Wir hörten von draußen nichts, wir konnten uns nur vorstellen, wie die Negra Sosa auf der Bühne stand und wie ihre besondere Stimme sich anhörte.

Als die Türen des Theaters sich aufmachten, sahen wir einige Leute die sich eilig vom Theater entfernten. Wir vermuteten,dass das Konzert zum Ende ging, aber es war nur das Ende des ersten Teils. Dann fragten wir ein paar Damen, die gingenob wir ihre Eintrittskarten bekommen könnten. Es lebe dielateinamerikanische Wagemut! Warum nicht?, antworteten sie!Nicht zu fassen! Sie wollten das Konzert von unserer „Negra“ nicht bis zum Ende genießen! Aber gut, sehr gut für uns! So erlebten wir ein unvergessliches Halbkonzert in Berlin. Cecilia trafen wir nicht mehr, mindestens an diesem Abend nicht, aber wir gingen mit einer lächelnden Seele nach Hause. So unerwartet und auch so wundervoll war das Geschenk, das wir von Berlin bekamen. Gracias a la vida” und Danke Berlin!

Comentarios

Entradas más populares de este blog

Segundo lugar en el concurso internacional de material didáctico del Alumniportal Deutschland

El Alumniportal Deutschland es un portal online que tiene como público meta a todas las personas en el mundo que hayan estudiado o trabajado en Alemania. Busca hacer que estas personas creen nuevas redes de contactos de todo tipo: cultural, científico, laboral, académico, de ocio, etc. El común denominador en todos los casos es la experiencia vivida en Alemania y la manera de mantenerla activa y de reproducirla a través de actividades diversas.
Desde hace varios años el portal de los exalumn@s de Alemania convoca a concursos internacionales para desarrollar propuestas, proyectos o ideas sobre temáticas actuales. Este 2017 el tema del concurso denominado Hands-on-project (Praxisprojekt) fue el de la Agenda 2030 y las metas globales de desarrollo sostenible. 
Después de dos meses de preparación de propuestas, hoy finalmente se dieron a conocer los resultados. El equipo conformado por Camilo Cárdenas (Venezuela) y por esta quirquincha servidora obtuvo el segundo lugar del certamen internac…

Soledad Chapetón: Die tapfere Bürgermeisterin von El Alto

Carmen Soledad Chapetón Tancara ist der vollständige Name der Bürgermeisterin von El Alto, sie ist aber als „La Sole“ bekannt. Am 25. Oktober wurde sie 37 Jahre alt und ist damit eine der jüngsten Politikerinnen am Kopf einer Stadtverwaltung in Bolivien. „La Sole“ gewann 2015 die Gemeindewahlen in ihrer Heimatstadt El Alto und ist seitdem die erste Bürgermeisterin von einer der größten Städten Boliviens. El Alto ist auch eine Stadt in der nicht nur die sozialen Bewegungen besonders mächtig und protestierend sind, sondern auch eine wachsende Großstadt voller Bedürfnisse und Forderungen aller Art. Ihre politische Herausforderung ist deswegen auffällig und sehr, sehr groß.   

Soledad Chapetón ist besonders stolz auf ihre Eltern. Luis Chapetón (Vater) und Dalila Tancara (Mutter), beide Aymara-Immigranten verließen ihre Heimatdörfer in den Provinzen Camacho und Pacajes auf dem bolivianischen Hochland, um ein besseres Leben für ihre Kinder in der Stadt zu schaffen. Sie zogen deshalb nach El …

Un 21 de febrero cualquiera

Si Evo Morales hubiese aceptado hace dos años que más del 50% -el 51,3% para hablar con exactitud- de los electores de Bolivia rechazó la modificación el artículo 168 de la Constitución Política del Estado (CPE) para habilitar una nueva repostulación presidencial; si hubiese sido capaz de reflexionar tan solo un poco y de mirar hacia atrás con una pisca de conciencia; si hubiese recordado que prácticamente entre lágrimas fue posesionado como presidente de los bolivianos hace más de una década y que fue capaz de canalizar el desencanto y la bronca de miles de compatriotas que no toleraron en ese entonces un gobierno más de los llamados partidos tradicionales, entonces quizás tendríamos mañana un 21 de febrero “cualquiera”, una jornada para festejar de verdad un triunfo democrático, una fecha que recordar como si se tratase del aniversario de un feliz acontecimiento.
Por el contrario, los atropellos que hemos sufrido desde el 21 de febrero de 2016 se han acumulado como carbones al rojo …