Ir al contenido principal

Fliegende “Cholitas” in El Alto


Mariela ist 29 Jahre alt, sie arbeitet normalerweise als Krankenschwester und ist Mutter von einem Mädchen. Wie jede andere Mama, versucht Mariela täglich, das Beste für ihre Tochter zu schaffen und das bedeutet auch, sonntags auf dem Ring zu stehen, um zu kämpfen. So gehört Mariela, eigentlich als Benita, die Unberührbare bekannt, zu den bolivianischen „Cholitas Luchadoras“ (kämpfende Cholitas), die seit 2002 eine sehr unterhaltsame und gut besuchte Wrestling-Show in einer Sporthalle von El Alto liefern.
Neben Benita, die Unberührbare ringen auch Warita, die Süße, Juanita, die Zärtliche, Yolanda, die Liebliche, Carmen Rosa, die Meisterin und eine ganze Reihe von anderen Kämpferinnen, die in traditionellen Aymara-Trachten gekleidet kämpfen, bestehend aus mehrschichtigen feinen und modischen Röcken, "Polleras" auf Spanisch, steifen und teuren Hüten, bunten und schicken Schuhe, geflochtenen Zöpfen, auffälligem Schmuck, Make-up und bestickten Schals oder „Mantas“. Für das Freistilringen tragen sie nur kostspielige und traditionelle Kleidungsstücke, nur der Hut kann –je nach Qualität– ungefähr 400 Euro kosten- denn sie zeigen mit Stolz nicht nur ihre Aymara-Herkunft sondern auch ihre Weiblichkeit. 
Die Cholitas-Wrestling-Show wird jeden Sonntag von zahlreichen einheimischen und ausländischen Touristen gesehen, die nur 70 Bolivianos (ungefähr 10 Euro) für den Transport von der Stadt La Paz bis nach El Alto, die Eintrittskarte für das Spektakel, eine Portion Popcorn, ein Getränk und ein Souvenir bezahlen. In den letzten Jahren bieten die Reisebüros, die für die Cholitas-Wrestling werben, sogar eine Reiseführung auf Englisch.
Zwischen 100 und 200 Bolivianos bekommt eine Cholita für jede Show, deshalb ist das Ringen für viele Kämpferinnen nur ein Nebenjob. Das ist auch der Fall von Carmen Rosa, die Meisterin, die ihr eigenes Lokal in der Nähe von der gelben Linie der Seilbahn in El Alto geöffnet hat. Während sie typische Gerichte wie Fricasé (eine heftige Suppe aus Schweinfleisch) oder „Ají de fideo“ (ein scharfes Nudelgericht) kocht, denkt sie oft an die flinke Haltegriffe und an die akrobatischen Sprünge die sie auf dem Ring zu fliegen bringen.
Die „Cholitas Luchadoras„ sind hauptsächlich Hausfrauen, oder Händlerinnen die sich auch in einem Verband organisiert haben. Dadurch wollen sie ihre Arbeitsbedingungen als Kämpferinnen verbessern, z.B. eine Krankenversicherung haben oder einen eigenen Ring bauen. Wie Benita, die Unberührbare sagte, „alles ist anders auf dem Ring“ und sie verwandeln sich in andere Frauen wenn sie kämpfen. So bauen sie auch ihren Stress ab.
Die „Cholitas“ kamen  zum ersten Mal in den Ring um die Männershows ein bisschen aufzuheizen. Zunächst teilten sie sich die zusätzliche Show mit catchenden Zwergen und Freakshow-Riesen. Schon bald wurden sie zum Hauptakt und degradierten, die als Superhelden verkleideten Männer, zu Warm-up-Akte. Dank der „Cholitas“ hat Wrestling in Bolivien eine ungeahnte Beliebtheit erlangt. Cholitas, deren Polleras in die Luft schweben, Aymara-Frauen die eine solche außergewöhnliche Tätigkeit üben, kann man nur in Bolivien sehen.    
Die Show
Die Kälte um 16.30 Uhr am Sonntag in El Alto spürt man sofort. Um den Ring herum, den für die Wrestling-Show in einer Sporthalle gestellt wurde, stehen drei Reihen von gelben und weißen Plastik-Stühlen. Das ist die so genannte VIP-Zone, die für die ausländischen und einheimischen Touristen reserviert wird. Das Stammpublikum sitzt ein bisschen weiter vom Ring entfernt.
Nachdem die ersten Kämpfe zwischen Männern vorbei sind, werden die Cholitas Luchadoras mit großer Neugier und Emotion erwartet. Mit dem ansteckenden Rhythmus des Morenada-Tanzes (ein typischer Folkloretanz Boliviens) und sogar von einer kleinen Tanzgruppe begleitet, kommt zunächst mal Yolanda, die Liebliche in den Ring. Sie gehört zu den Guten, das Publikum erkennt sie schon und applaudiert ihren Eintritt mit Begeisterung. Ein paar Minuten später erscheint Benita, die Unberührbare, eine der bösen Kämpferinnen, die weder Yolanda noch das Publikum mag. Ausgebuht von den Besuchern, fängt Benita mit dem Schubsen und den Tritten auf dem Ring. Die Zuschauer flattern mit jedem Sprung und Haltegriff und tatsächlich werden fliegende Cholitas auf und über dem Ring gesehen.
Die Kampfrichter werden auch Teil der Inszenierung, sie kriegen nicht nur harte Schläge von den Kämpferinnen, sondern auch die Empörung des Publikums, wenn sie unerlaubte Handlungen nicht bestrafen.
Nach ungefähr zwei Stunden Kampf, erscheinen die Cholitas Luchadoras vor einem zufriedenen Publikum und sehen wieder elegant, gut angezogen und lächelnd aus. Eine lange Schlange von Touristen wartet auf sie, sie wollen unbedingt mit den kämpfenden Stars fotografiert werden. Während der Rückfahrt nach La Paz wird nur über die fliegenden Cholitas von El Alto gesprochen, eine bolivianische Erinnerung, die bleibt. 
Quellen:

(Artículo publicado en Monatsblatt, publicación del Centro Cultural Alemán / No. 2 - 2016)

Comentarios

Entradas más populares de este blog

Segundo lugar en el concurso internacional de material didáctico del Alumniportal Deutschland

El Alumniportal Deutschland es un portal online que tiene como público meta a todas las personas en el mundo que hayan estudiado o trabajado en Alemania. Busca hacer que estas personas creen nuevas redes de contactos de todo tipo: cultural, científico, laboral, académico, de ocio, etc. El común denominador en todos los casos es la experiencia vivida en Alemania y la manera de mantenerla activa y de reproducirla a través de actividades diversas.
Desde hace varios años el portal de los exalumn@s de Alemania convoca a concursos internacionales para desarrollar propuestas, proyectos o ideas sobre temáticas actuales. Este 2017 el tema del concurso denominado Hands-on-project (Praxisprojekt) fue el de la Agenda 2030 y las metas globales de desarrollo sostenible. 
Después de dos meses de preparación de propuestas, hoy finalmente se dieron a conocer los resultados. El equipo conformado por Camilo Cárdenas (Venezuela) y por esta quirquincha servidora obtuvo el segundo lugar del certamen internac…

Soledad Chapetón: Die tapfere Bürgermeisterin von El Alto

Carmen Soledad Chapetón Tancara ist der vollständige Name der Bürgermeisterin von El Alto, sie ist aber als „La Sole“ bekannt. Am 25. Oktober wurde sie 37 Jahre alt und ist damit eine der jüngsten Politikerinnen am Kopf einer Stadtverwaltung in Bolivien. „La Sole“ gewann 2015 die Gemeindewahlen in ihrer Heimatstadt El Alto und ist seitdem die erste Bürgermeisterin von einer der größten Städten Boliviens. El Alto ist auch eine Stadt in der nicht nur die sozialen Bewegungen besonders mächtig und protestierend sind, sondern auch eine wachsende Großstadt voller Bedürfnisse und Forderungen aller Art. Ihre politische Herausforderung ist deswegen auffällig und sehr, sehr groß.   

Soledad Chapetón ist besonders stolz auf ihre Eltern. Luis Chapetón (Vater) und Dalila Tancara (Mutter), beide Aymara-Immigranten verließen ihre Heimatdörfer in den Provinzen Camacho und Pacajes auf dem bolivianischen Hochland, um ein besseres Leben für ihre Kinder in der Stadt zu schaffen. Sie zogen deshalb nach El …

Un 21 de febrero cualquiera

Si Evo Morales hubiese aceptado hace dos años que más del 50% -el 51,3% para hablar con exactitud- de los electores de Bolivia rechazó la modificación el artículo 168 de la Constitución Política del Estado (CPE) para habilitar una nueva repostulación presidencial; si hubiese sido capaz de reflexionar tan solo un poco y de mirar hacia atrás con una pisca de conciencia; si hubiese recordado que prácticamente entre lágrimas fue posesionado como presidente de los bolivianos hace más de una década y que fue capaz de canalizar el desencanto y la bronca de miles de compatriotas que no toleraron en ese entonces un gobierno más de los llamados partidos tradicionales, entonces quizás tendríamos mañana un 21 de febrero “cualquiera”, una jornada para festejar de verdad un triunfo democrático, una fecha que recordar como si se tratase del aniversario de un feliz acontecimiento.
Por el contrario, los atropellos que hemos sufrido desde el 21 de febrero de 2016 se han acumulado como carbones al rojo …